Pyrenäen – Dankeschön

Ode an die Suzi

 

Ich muss nach der langen Reise ganz vielen Leuten danke sagen, einfach mal so…

Zuerst mal unserem Organisator und den beiden anderen Tourguides, die uns so wunderbar durch Frankreich und Spanien geführt haben, immer den richtigen Weg gefunden haben (oder es zumindest behauptet haben) und in Gegenden ohne jede Zivilisation tatsächlich Bars und Restaurants gefunden haben. Auch technische Probleme wurden immer gelöst, Fragen ertragen und gerne noch mal nachträglich für den Bericht an der ein oder anderen Stelle bei der Wegführung geholfen.

Danke an unsere Gruppe, die einfach phantastisch funktioniert hat und jederzeit unkompliziert war. Gut, vielleicht hätte ich mir gewünscht, dass du – lieber Charlie – zumindest nach 7 Tagen ein Wasser mit Gas auch hättest alleine bestellen können…. Aber du fühlte ich mich wenigstens gebraucht. 😉

Danke an alle Mitleser meiner Berichte und vor allen Dingen an die Kommentierer. So weiß man wenigstens, dass es gelesen wird und macht gleich noch drei mal mehr Spaß. Muss ich mir auch merken, mal zu kommentieren, wenn mir ein Bericht gefällt. Oft lese ich und freue mich auch drauf, habe es aber nie demjenigen auch mal geschrieben. Wie geändert!

Danke an Roadine! Für die Fotos, die Geduld, dass Teilen des Zimmers, das Korrekturlesen der Berichte (sofern nach Bier und Wein bei uns beiden noch möglich) und dafür, dass wir es auch nach 10 Tagen nicht geschafft haben, und gegenseitig auf den Keks zu gehen.

Danke an Steinmeister, dessen Bericht des Grenzübergangs nach Weißrussland mich dazu inspiriert hat, selbst einen Bericht zu schreiben. Ich habe mir in die Hose gemacht vor lachen. Und ich freue mich darauf, den ganzen Bericht jetzt nachlesen zu können.

Danke an Stromdam, wegen der mich der Gedanke an „mit Rosine nach kijong“ nicht mehr los lässt.

Danke an meine geliebte kleine Schwarze! Du hast mich wieder einmal traumhaft durch die Landschaft gefahren und mir gezeigt, wie leicht du einfach alles kannst! Gut, du rülpst manchmal, wenn ich über einen halben Liter Öl nachfüllen muss. Aber dann tätschel ich dir den Bauch, du machst Bäuerchen und weiter geht es. Gut, du hast manchmal deine zicken, musst aber auch in einem Jahr mehr fahren als mein vorheriges Motorrad in drei Jahren! Ich liebe dich genau so, wie du bist. Für mich bist du perfekt. Magst du mich auch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.