Zwei Mal Vollwaschgang bitte

Vollwaschgang 1:

Vom 2. bis 5. März 2017 war in Dortmund Messe, die „Motorräder Dortmund“.

Der Suzuki-Club hat dort eine eigene Suzuki Club World in Halle 6, in der Clubs und Foren ihre Maschinen ausstellen dürfen, Gäste empfangen und vielen Messebesuchern Rede und Antwort stehen dürfen. So auch das V-Stromforum!

Da die Anfrage an uns recht kurzfristig kam, ich wie immer zu allen Schandtaten bereit war, habe ich erst zugesagt und dann nachgedacht….

Was muss ich da denn alles eigentlich machen?!

  • 4 Tage auf der Messe stehen – geht
  • Dafür 2 Tage Urlaub nehmen – geht
  • Motorrad am Tag vorher nach Dortmund bringen – geht
  • Motorrad auf Hochglanz bringen – …. , also…., ich …. äh…., Mist!

Meine schöne Strom kannte bisher 2 Stufen des Waschens:

  1. Normal dreckig = einfacher Hochdruckreiniger
  2. sehr dreckig – erst Hochdruck mit Schaum, dann Klarspülen

Und nun? So richtig putzen?!

OK, am Samstag davor ging es los!

Bewaffnet mit 2 Eimern und allem was schäumt, reinigt und Insekten entfernt ging es zur Waschstrasse. Hochmotiviert wurde eingeweicht, gewischt, gerubbelt, geschäumt, gerieben, gesprüht, gespült, bis ich erwartungsgemäß kurz hinter der Sitzbank keine Lust mehr hatte! Die Finger weich, die Wartenden ungeduldig und ich schon total genervt. Dies war der Moment, um schnell zum Ende zukommen, klar abzuspülen und die kleine Schwarze über Nacht in der Garage trocknen zu lassen.

Aber das war ja noch nicht alles!

Sonntag ging es dann bei tollem Wetter vor der Garage weiter.

  • 1 Mittel für Kunststoffscheiben, Lack und alle glatten Flächen
  • 1 spezielle Politur für Matt-Lacke
  • 1 Politur für Chrom und Alu
  • Viel WD40 für alles, was mittelgrau daran erinnert, mal schwarzer Kunststoff gewesen zu sein
  • Lappen, Lappen, Lappen

 

Ich wusste bis dato gar nicht, dass es so viele Mittelchen gibt und noch viel weniger, dass ich nur einen Bruchteil davon gekauft habe!

Also wurde wieder geschrubt, eingerieben, gewartet, poliert, wieder eingerieben, nachpoliert.

Dann doch die Scheibe anmontiert und den alten eingebrannten Insekten zusammen mit der Scheibe erst einmal ein Vollbad in der Badewanne gegönnt.

Weiter gewienert, im Sonnenlicht geprüft, auf die Straße gekniet, unwesentlich laut über die Unmengen an Scottoiler-Öl allüberall geflucht, aber tapfer weiter gemacht…

Aber dann war es irgendwann so weit – der große Vollwaschgang war vollbracht und die kleine Schwarze und ich strahlten gemeinsam in der sonntäglichen Nachmittagssonne!

Es war ein harter Weg, aber es war toll, sie so glänzen zu sehen.

 

Vollwaschgang 2:

Der zweite Vollwaschgang ist schneller erzählt.

Sonntag – Traumwetter tagsüber.

Sonntag – Regen pünktlich zum Abbau und Ende der Messe

Sonntag – Dauerregen auf der Heimfahrt

Sonntag – Vollwaschgang 2 – für Strom und Besitzerin – Der zweiten war allerdings kalt und es war nass! Die erstere war zufrieden wie immer! Nicht verkauft – bereit für viele weitere Abenteuer!

 

Anmerkung 1:

Schon beim Trocknen in der Garage musste ich der schwarzen Schönheit hoch und heilig versprechen, dass ich sie nicht zum Verkauf so herausputze! Ich schwöre!

Anmerkung 2:

Der Reiseenduro-Erlkönig, der Dienstag nachmittags unter Bettlaken Richtung Anhänger fuhr, hat rein gar nichts mit einer auf Hochglanz polierten V-Strom und dem einsetzenden Nieselregen zu tun. Rein gar nichts…..

Anmerkung 3:

Zur Messe selber schreibe ich auch noch was – aber später! Jetzt erst mal weiter alles trocknen und wenden!

Anmerkung 4:

Ich bin ja nicht wirklich sensibel. Aber ich habe mich schon ein wenig über einen Besucher geärgert, der beim Anblick des sauberen Motorrads lapidar meinte, er hätte lieber ein Fahr-zeug als ein Putz-Zeug, aber so würden sich wohl Männer und Frauen unterscheiden. Ich sage mal so: Wenn man keine Ahnung hat, sollte man öfter mal einfach die Luft anhalten.
 

 

11 comments on “Zwei Mal Vollwaschgang bitte

  1. Hast du toll gemacht Jule, ……………….ähm bei mir in der Tiefgarage steht auch ein Moped das auf einen Frühjahrsputz wartet 😉

  2. Das mit dem „Fahrzeug“ statt „Putzzeug“ war aber nicht ich, der Olli aus dem V-Stromforum, oder? Wenn ja tut es mir leid, war nicht böse gemeint. Ich hab früher auch stundenlang Moped geputzt. Heute investiere ich die Zeit lieber ins Fahren und putze, sobald das schlechte Gewissen zu sehr drückt. Ich glaube auch nicht, dass sich Frauen eher putzen als Männer. Bei uns z.B. bin ich für die Fahrzeuge ( auch das Moped meiner Frau) zuständig…;-)

  3. Ach diese ganzen Putzverweigerer und „Spüli im Regen“ Proklamierer haben keine Ahnung wie gut sich eingeseifte Moppedrundungen unter penibel nach den letzten Dreckfitzelchen suchenden Händen und Fingern anfühlen.
    Und trotz Putzfimmel gibt es doch 30000 km im Jahr aufn Tacho mehr. Beides geht: Putz-&Fahrzeug!
    Wienernde Grüsse, Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.