Aus der Ferne bedient

Headset-Wechsel

Warum ich mein Headset gewechselt habe, erzähle ich euch sicherlich noch mal. Hier geht es aber drum, warum ich es nicht bedienen kann.

Also:

Ich besitze seit dem Sommer ein SENA 20S EVO , mit dem ich mehr als zufrieden bin. Leider habe ich es super nah an meine TomTom Bandit am Helm geklebt (bzw. die Kamera viel zu nah an das Sena). Dies führt bei schnellen und kurvigen Fahrten dazu, dass ein Griff an das Headset meistens ein unkoordinierter Griff irgendwo an den Helm ist, so dass wahlweise die Kamera ausgeht, das Headset lauter wird, die Intercom startet oder eben endet und ich selbstverständlich auf keinen Fall auf dem gleichen Weg die jeweils entgegengesetzte Funktion finde, um den vorherigen Zustand wieder herzustellen.

Und merke: Je später das Jahr, desto dicker die Handschuhe, desto wahrscheinlicher ein Fehlgriff.

Und merke dann: Bist Du zu blöd, Dein Headset zu bedienen, dann lass es doch einfach sein! 😉

Bedienung aus der Ferne

Aber so einfach überlässt mich SENA nicht meinem Schicksal und versucht, meinem Kamera-Headset-Klebe-Unglück mit der Fernbedienung RC4 entgegenzuwirken. Immerhin behauptet die geneigte Werbung, dass ich damit meine Griffel meistens zumindest am Lenker lassen kann und nicht mehr wild irgendwo oberhalb der Schultern meinen Kopf suchen muss.

Ein Versuch ist es ja wert!

Endlich ist das Paket angekommen!

Zunächst wirkt das Paket recht klein und leicht. Aber dann besinne ich mich, dass ja gerade“klein und leicht“ vorne am Lenker ein durchaus positives Kriterium ist!

Der Inhalt!

Beim Auspacken bin ich dann sehr überrascht. Die Fernbedienung selber wirkt schon sehr wertig, einfach schön und stabil. Mitgeliefert werden zwei Gummis, um den Lenkerdurchmesser zu erhöhen, und neben einer im Gerät befindlichen Knopfzelle gibt es sogar noch eine weitere als Ersatz. Wo gibt es denn so was! 🙂

Mit dabei sind noch eine Bedienungsanleitung und eine Kurzanleitung, wobei beide auf den ersten Blick sich kaum in ihrem eher sparsamen Umfang unterscheiden!

Das Koppeln

Das Koppeln mit dem Headset ist auf Seiten der Fernbedienung ein Kinderspiel. Das 20S EVO ärgert mich dagegen einige Zeit damit, partout nicht in den Modus „Fernbedienung koppeln“ gehen zu wollen. Als ich es dann irgendwann geschafft hatte, fand ich auf die Schnelle nicht mehr die RC4, so dass ich erneut das Abenteuer „Koppeln“ erleben durfte. Der zweite Anlauf klappte allerdings auf Anhieb, so dass gegebenenfalls, ganz unwahrscheinlicherweise, nur eventuell, auch die Unfähigkeit des Endanwenders in Betracht gezogen werden könnte. 😉

Die „Montage“

Die Montage der Fernbedienung ist unglaublich aufwändig! 😉 Klemme auf, um den Lenker legen, loslassen.

Das hat sicherlich 5 Sekunden gedauert!

Passt schön dazu!

Die Bedienung

Die Bedienung ist ähnlich idiotensicher.

Die Fernbedienung hat 4 Tasten, wovon man meistens aber nur 3 benötigt.

Laut, leise, und die Taste dazwischen („mittlere Taste“)

Für die meisten Funktionen ist dies nach einer ersten Eingewöhnung selbsterklärend, zumindest für die häufig benutzen Funktionen.

Aber da ist es wie mit dem Headset selber: Es gibt sicherlich viel mehr Funktionen, als wir uns merken können. So brauche ich z.B. nicht in das Konfigurationsmenü meines Headsets über die Fernbedienung gehen, da ich dies wahrscheinlich eh auf einem Parkplatz mit der SENA-App auf meinem Handy mache, da ich sonst eh nicht finde, was ich gerade konfigurieren möchte.

Aber die beiden auf der SENA-Seite herunterladbaren Dokumente „Benutzerhandbuch“ und „Kurzanleitung“ empfehlen sich trotzdem irgendwo im Tankrucksack zu verstecken, damit man auch selber noch neue Funktionen entdecken kann. Vielleicht ist es aber auch nur mein Problem, dass ich mir das alles schon am Headset nicht merken konnte. Meine Kritik weiter oben an dem sparsamen Umfang der beiden Dokumente gilt hier übrigens schon nicht mehr – es steht kurz und kompakt wirklich alles wissenswerte drin.

Ach ja, die vierte Taste ist die Multifunktionstaste und biete quasi je nach gekoppeltem Gerät andere Funktionen. Beim 20S ist dies u.a. der Start der Gruppen Intercom, während man beim 10C mit dieser Taste zahlreiche Videofunktionen steuern kann.

In der täglichen Praxis

Die Fernbedienung habe ich am linken Lenkergummi ganz innen angebracht.  (Siehe Foto weiter oben) Auf den ersten Kilometern stört mich der etwas größere, aber dennoch spürbare Abstand zu Blinker etc, so dass ich einige Male daneben greife. Aber immerhin bin ich so auch schon die letzen 60.000 km gefahren, also darf es sich auch komisch anfühlen. Aber schon nach kurzer Zeit verfliegt das Ungewohnte, und ich merke nicht einmal mehr, dass hier noch etwas zusätzliches am Griff klemmt. (Das „Problem“, den Blinker nicht mehr zu erwischen, mag auch meinen sehr kleinen Händen geschuldet sein! Ich brauche verstellbare Hebel, kleine Handschuhe und hab nicht viel Luft, wenn der Daumen zum Blinker greift. Normalgroße Hände bemerken dies wahrscheinlich gar nicht.)

Ich habe schon immer Oxford Heizgriffe montiert. Daher passt die Klemmvorrichtung der Fernbedienung perfekt zu dem Griffdurchmesser. Als wir dies an einer BMW 1200 GS ausprobieren wollten, hielt die Fernbedienung an dem doch deutlich dünneren Lenker leider gar nicht. Ich hatte blöderweise aber auch die extra beigelegten Verstärkungs-Gummis zu Hause vergessen, so dass ein Test unter Real-Bedingungen noch aussteht.

In Foren hatte ich gelesen, dass sich die RC4 gerne um den Lenker dreht, sich zwischen Griff und Kupplungshebel klemmt und damit dann das Kuppeln verhindert. Dies kann ich gar nicht bestätigen. Zum Einen liegt die RC4 feste am Lenker an. Die meistens zu bedienenden Tasten sind auch so mittig angebracht, dass man nicht auf ein äußeres Teil der Fernbedienung drückt und sie somit manuell um den Lenker dreht. Derjeniege muss ja noch grobmotorischer sein als ich und das kann ich kaum glauben!

Ein Vor-Nach-Teil

Der Vorteil, dass man die Fernbedienung schnell an den Lenker klemmen kann, ist für mich auch gleichzeitig der Nachteil. Denn so kann sie auch schnell geklaut werden, wenn man sie am Motorrad vergisst.

Da ich aber meistens eh Kamera, Kamera-Ferbedienung, Navi, Handschuhe und sogar den Zündschlüssel am Motorrad vergesse, fällt dieses eine technische Gimmick beim Gesamt-Diebstahl dann auch nicht mehr ins Gewicht. 😉

Fazit:

Ich möchte sie nicht mehr missen! Und da die RC4 auch zum neuen SENA 30K kompatibel ist, wüsste ich schon, was ich gerne unterm Weihnachtsbaum sehen würde, wenn ich das 30K hätte, bräuchte und nicht schon unendlich zufrieden mit dem 20S EVO wäre!

 

 

Anmerkung 1:

Warum ich mein Navi am Motorrad abschließe, dann aber anschließend den Zündschlüssel stecken lasse? Na, damit der Dieb schön lange verzweifelt versuchen kann, das Tomtom wieder abzubekommen! 😉

Anmerkung 2:

Ob man wirklich eine Fernbedienung braucht? Natürlich nicht! Genausowenig wie ein Navi, Griffheizung, verstellbare Hebel, Headsets, Geleinlagen etc.

Brauchen tut man das alles nicht! Wenn man es hat, erleichtert es vieles! Jeder halt so, wie er mag! 🙂

 

 

5 comments on “Aus der Ferne bedient

  1. Sens 10c (die Kombi aus Headset und Camera) schenken lassenund Du kannst die Fernbedienung weiterverwenden und für die Camera ein Plätzchen am Heck oder unten am Sturzbügel für einen Perspektivwechsel suchen.

    LG T.

    1. Hallo Tom!
      Das ist das Problem – bei der Masse der Auswahl das richtige zu finden. Für mich war aber der entscheidende Grund für das 20S EVO, dass sich Musik, Navi und intercom überlagern und nicht gegenseitig unterbrechen…. Dazu schreibe ich bei Gelegenheit auch noch mal. Dies überlagern funktioniert aber so genial, dass ich nicht mehr darauf verzichten würde.
      Liebe Grüße,
      Julia

  2. das liest sich interessant. Auf vielfachen Wunsch haben Gilla und ich nun auch 20er-Sena’s.
    und ich hab dasselbe Problem, trotz hervorragender VOX-Funktion, aber Musik an/aus oder so endet mit der Betätigung des Sonnenvisiers und umgedreht.
    mal sehen … und danke für die Vorstellung des Teils.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.