Sardinien-Tag 1-Olbia und der Norden

Schlaftrunken oder seekrank?

Um Punkt 4 Uhr stelle ich mir den Wecker, damit ich den Sonnenaufgang im Hafen von Olbia sehen kann!

Glaubt ihr das ernsthaft? Im Leben nicht!

Bis 6 Uhr liegen wir in unserer Kabine und spüren den Seegang durch den immer noch starken Wind, der uns nun schon seit drei Tagen begleitet. Die Schiffscrew reißt uns aus unseren Träumen, indem sie die Einfahrt in den Hafen von Olbia ankündigen. Dass bis zum Ausschiffen jetzt noch fast anderthalb Stunden vergehen, sagen sie allerdings nicht! Leicht hektisch merken wir uns dies für die Rückfahrt!

 

Sonnenaufgang an Bord
Sonnenaufgang an Bord

 

Mit einem Tee in der Hand genießen wir dann aber tatsächlich die aufgehende Sonne bei der Einfahrt in den Hafen! Monika kämpft ein wenig mit den Rollbewegungen des Schiffs, ich scheine damit ganz gut klar zu kommen.

 

fachmännisch verzurrt
fachmännisch verzurrt 😉

 

Ein italienischer Motorradfahrer organisiert gestenreich, dass wir Motorradfahrer vorab von unserem Platz weg fahren können. Immer an seinem Hinterreifen klebend schlängeln wir uns durch Wohnmobile und LKWs entgegen der Fahrtrichtung und drängen uns bei der Ausfahrt in wilden links-rechts-Manövern an allen vorbei. So sind wir aber wirklich schnell aus dem stickigen Frachtraum heraus und sortieren ein paar Kilometer weiter erst einmal die übervollen Tankrucksäcke wieder in unserer Gepäckrollen.

Sardiniens Norden

Die heutige Tour geht in Sardiniens Norden – wir beginnen direkt mit der Route Richtung Golfo Aranci. Wer hat eigentlich diese Route geplant – frühmorgens immer der Sonne entgegen? Dass wir überhaupt nichts sehen, macht uns gar nichts aus! Es wird schon scheppern, wenn ein Hindernis im Weg ist. 😉

 

Immer der Sonne entgegen
Immer der Sonne entgegen

 

Morgenstimmung am Golfo d'Aranci
Morgenstimmung am Golfo d’Aranci

 

Wir könnten alle 200 Meter anhalten, um wieder ein Foto zu machen! Ist ja kaum zum Aushalte, riesige Kaktusse säumen den Straßenrand!

 

Frühstück in Golfo Aranci mit Blick auf das Wasser
Frühstück in Golfo Aranci mit Blick auf das Wasser

 

Unser unser erstes Ziel ist erst einmal Golfo Aranci, wo wir mitten im Hafen einen perfekten Platz für ein typisch italienisches quietsche-süßes Frühstück finden! Ich finde, bei dem Ausblick sind 5,50 Euro pro Person ein echt faires Preis, da können sich die Gasthäuser an den Schweizer Pässen eine Scheibe von abschneiden. Da haben schon 2 Cappucchino 9 Euro gekostet!

Während das Croissant mit Zitronencreme-Füllung immer noch ein bisschen Pfötchen gibt, folgen wir weiter der Costa Smeralda Richtung Norden. Wenn das so weitergeht mit den Ausblicken kommen wir nie am Hotel an!

 

Foto vom Fotografen
Foto vom Fotografen

 

Beeindruckende Landschaft

Wir können sehen, wie die Gischt gegen die Felsen schlägt und uns ist noch nicht wirklich nach Bikini zumute! Waren es hier nicht vor ein paar Tagen noch zehn Grad mehr? Sind die einen Orte geprägt von sandsteinfarbenden Gebäuden, so liegt rechterhand ein Ort ganz in weiß getüncht und hebt sich wunderschön gegen das dunkle Blau des Meeres ab! Von wem wird eigentlich entschieden, welche Farbe ein Dorf haben soll?!

Wir rollen an zwei Fahrradfahrern vorbei. Sie sehen ähnlich bepackt aus wie ihr, haben aber irgendwie weniger PS unter der Haube! Ich bewundere sie sehr für ihr Durchhaltevermögen.

Auf der SP73 dann endlich die Chance, direkt bis ans Meer zu kommen. Das wird direkt für für ein bisschen Sonne tanken und Fotos schiessen genutzt!

 

Mal wieder Füße - mal wieder bei einer Pause
Mal wieder Füße – mal wieder bei einer Pause

 

Seeluft in der Nase
Seeluft in der Nase

 

Sonne im Gesicht
Sonne im Gesicht

 

Apropos tanken, in Palau ist es auch dann für unsere beiden Motorräder wieder soweit.

Ach ja, das Capo d’Orso haben wir quasi links liegen gelassen. Erst ein kostenpflichtiger Parkplatz und dann auch noch 15 Minuten Fußweg? Nun ja, ein Blick in den Reiseführer tut es auch und ein Foto machen wir einfach von unterwegs.

 

Capo d'Orso
Capo d’Orso

 

Blöd ist nur, wenn man abends feststellt, dass die Helmkamera lieber die Laterne im Vordergrund vor das Capo d’Orso gelegt hat. Nun gut, dann schauen wir uns halt auch das Foto im Reiseführer an.

Benvenuti am Capo Testa

In Palau gibt es noch mal Benzin für die Rösser, bevor wir das Capo Testa und damit auch schon den nördlichsten Punkt unserer Reise in Angriff nehmen.

 

Café in S. Terese Gallura
Café in S. Terese Gallura

 

Noch schnell einen kleinen Kaffee eingefüllt und weg gebracht – weiter geht’s.

 

Surfer am Capo Testa
Surfer am Capo Testa

 

Wild tanzen die Surfer auf unserer rechte Seite, während auf der linken Schwimmer in türkisblauem ruhigen Wasser ihre Bahnen ziehen.

 

Türkisblaues Meer am Capo Testa
Türkisblaues Meer am Capo Testa

 

Direkt vor dem Capo warten wir an einem ausparkenden Auto auf den freiwerdenden Parkplatz, als ein Italiener sich vor uns in die Lücke stellt und mir auf deutsch seinen Anspruch auf diesen Parkplatz erläutert. So was diskutiere ich doch nicht und stelle den Motor einfach aus. Herzlich heißt er uns mit einem “scheiß Deutsche” in Italien willkommen. Und ich dachte immer, das hieße “Benvenuti”! 😉

 

Capo Testa
Capo Testa

 

Capo Testa
Capo Testa

 

Sehr herzlich kommen wir allerdings mit einer Gruppe Motorradfahrern ins Gespräch – allesamt aus meiner heimatlichen Gegend. Die Welt ist klein!

Picknick in den Hügeln

In einem kleinen Supermercado kaufen wir für ein Picknick ein, bevor wir die Küstenstraße Richtung Binnenland verlassen. Auf den kleinen Straßen müssen wir höllisch auf kurvenschneidende Italiener in Ihren Fiat Punto aufpassen.

 

Waldsträßchen
Waldsträßchen

 

Ich habe Hunger und es findet sich einfach kein Picknickplatz. Da sehe ich ein Schild zu einer kleinen Kirche und folge diesem ein paar Kilometer bergauf. Den Abzweig zur Kirche verpasse ich, aber mit Blick auf das Meer sitzen wir hoch oben über den Hügeln und genießen sardische Kost.

 

In der Ferne das Meer
In der Ferne das Meer

 

Motorräder am Picknickplatz
Motorräder am Picknickplatz

 

Dass TomTom die letzten 2 Kilometer nicht einmal mehr eine Straße anzeigen konnte, hat mich davon abgehalten, einfach weiterzufahren. Da wir noch viel vorhaben, drehen wir also auf der engen Bergstraße, um wieder auf die ursprüngliche Route zu kommen.

 

Isola Rossa
Isola Rossa

Noch ein bisschen Küste

Nächstes Ziel ist die Isola Rossa. Wir nehmen uns aber nur kurz Zeit für einen Fotostopp, da wir direkt am Hafen unsicher sind, ob langes Parken geduldet wird.  Also drehen wir um und fahren weiter Richtung Costa Paradiso.

Wie unterschiedlich dort die Felsformationen sind, wie anders das Wasser aussieht und wie abgeschottet Gäste in kleinen Buchten und Stränden am Meer liegen.

 

Costa Paradiso
Costa Paradiso

Wir werfen einen letzten Blick auf das Meer, bevor wir uns wieder dem Binnenland zuweisen.

 

Meerblick
Meerblick

 

Vorbei an Luogosanto schlagen wir noch ein paar Haken, bevor es dann endgültig Richtung Lago di Liscia – unserem heutigen Zielpunkt – geht. 20 Kilometer vor dem Ziel dann noch eine Überraschung. 2 km furchige Sandpiste liegen vor uns und sollen und auf kurzem Weg zum Ziel bringen. Nichts da! Wir sind ja nicht irre mit den bepackten Motorrädern. Also wenden wir in 158 Zügen (pro Motorrad – aber jede von uns alleine) und nehmen noch mal einen Umweg – einen asphaltierten Umweg – in Kauf.

Um 17:30 rollen wir dann endlich auf den Parkplatz unseres Hotels! Was sehen da unsere müden Augen? Die Gruppe Biker, die wir vormittags am Capo Testa getroffen haben, sind seit Samstag hier ebenfalls Gast. Mit großem Hallo werden wir begrüßt, bevor wir uns im hauseigenen Pool erfrischen.

 

Hotelpool
Hotelpool

 

Wir lassen ein letztes Mal den Blick über den Lago di Liscia schweifen, bevor uns das 4-gängige Abendessen schnell ins Bett befördert.

 

Blick auf den Lago di Liscia
Blick auf den Lago

 

Ich erledige mit dem Blog von gestern und diesem noch meine “Hausaufgaben” und falle dann auch müde ins Bett!

Schlaft gut!

 

Anmerkung des Tages

Anmerkung 1:

Ich weiß natürlich, dass es nicht “Kaktusse”, sondern “Kakteen” heißt! Aber so kann ich überprüfen, ob meine Eltern auch den Beitrag lesen! Mit vielen Grüßen – und der sprachliche Fauxpas war extra für euch! 😉

Anmerkung 2:

Heute der Tag ist wirklich gemütlich. Wir rollen mehr, als dass wir fahren, was aber nach den 4 anstrengend Tagen der Anreise gar nicht so schlimm ist. Dennoch stören uns die zwei oder drei Wohnmobile, die uns ab und an ordentlich ausbremsen. Wie mag das nur in der Hochsaison hier sein!?

Anmerkung 3:

Während wir in der Heimat Oleander-Bäume vor dem ersten Frost sicher in Wintergärten oder Garagen schleppen müssen, im Frühjahr wieder in den Garten und inständig hoffen, dass sie ein wenig wachsen, säumen hier Oleander Büsche und Bäume in allen Größen und Farben unseren Weg!

Anmerkung 4:

So sehe ich aus, wenn Monikas Navi, mein Navi und meine Karte in Summe 4 verschiedene Varianten anzeigen. Ich habe ja fest beschlossen, öfter meinem Navi zu glauben – auch wenn ich gerade nicht danach aussehe.

Kontrolle des Weges per Handy
Kontrolle des Weges per Handy

 

Anmerkung 5:

Viel später am Tag fällt mir übrigens ein, dass “Parkplatz freihalten” eigentlich eine so typisch deutsche Eigenschaft ist, dass ich dem Italiener am Capo Testa vielleicht aus Solidarität doch den Parkplatz hätte überlassen sollen. So ein solidarischer Italiener.

Anmerkung 6:

Und so sieht Monika aus, wenn ihr TomTom mal wieder die Regie übernommen hat und sich weigert, Befehle von außen entgegen zu nehmen. Mühsam aufgesetztes Lächeln! 😉

TomTom mit externer Steuerung
TomTom mit externer Steuerung

 

Download

 

11 comments on “Sardinien-Tag 1-Olbia und der Norden

  1. Ihr seid zu beneiden. Verfolge Euren Blog und bin begeistert und amüsiert. Weiter so. Ich lechze schon nach dem nächsten Bericht. Nächstes Jahr hab ich dasselbe vor. SARDEGNA ICH KOMME BALD!!! 🙂 Euch noch eine tolle Reise und immer oben bleiben. 😉 DLzG

  2. Wie immer, schön geschrieben! Erinnert mich an meine Sardinientour vor 7 Jahren. Ich wünsche euch weiterhin tolle Erlebnisse, gutes Wetter und natürlich un(m)fallfreies Fahren.

  3. Hallo, viel Spass euch noch. Bin seit Samstag wieder zurück von Sardinien. Hatten leider nur im Norden gutes Wetter. Aber die Woche vorher auf Korsika war es dafür klasse.
    DLzG von Arnulf

  4. Wieder mal tolle Bilder und Mega-Berichte. Freue mich schon auf die nächsten Teile und bin gespannt, was Ihr auf der wunderschönen Insel noch so alles erleben werdet. Ich bewundere es übrigens zutiefst, wie Ihr es schafft, tagsüber zu touren und abends noch Lust und Zeit zum Bloggen zu finden! *gaaanz-großes-Lob*
    Sucht Ihr “ganz nebenbei” auch noch die Unterkünfte oder habt Ihr jene vorgebucht?
    Wünsche Euch noch eine extrem schöne Zeit auf Sardinien!
    PS Wieder mal festgestellt: Die Welt ist ein Dorf! Die Gruppe, die Ihr am Hotel getroffen habt, saß im selben Flieger wie unsereiner und unsere Moppeds haben sich die Lagerhallengarage in Olbia geteilt… 😉

    1. Das ist ja wirklich witzig! Die Welt scheint wirklich klein zu sein!
      Die Unterkünfte haben wir vorgebucht! Das passt mehr zu uns. So wissen wir, was uns erwartet und können die Tagestouren vorab auch so planen. Denn Bloggen, Hotel buchen, Route für den Folgetage planen etc würde selbst für mich an einem Abend zu viel! 😉

      1. Kack-Tussi wäre eine Beleidigung. Eine Kaktussi ist in der sardischen Sprache eine junge Frau, die sich intensiv um Pflege und Erhaltung der Kaktusse kümmert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.